Wie vermarkte ich erfolgreich einen Blogeintrag?

Hallo liebe Leser,

am vergangegen Wochenende bin ich auf einen überaus interessanten Blogbeitrag bei den Kollegen von Addvalue gestolpert, der sich der Frage widmete, wie man denn mit einem einzigen Artikel 1.000 und mehr Besucher auf einen Blog locken könne.

Eine detaillierte Anleitung soll dieser Beitrag sein und Bloggern bei der Trafficgenerierung auf die Sprünge helfen.

Ob er aber auch seine Versprechen halten kann? Das verrate ich Ihnen im Folgenden.

Blitzschnell 1.000 Besucher generieren? So funktioniert’s!

Mit weit über 2.000 Wörtern hat Uwe Walcher, der Autor des Beitrags “Von 0 auf 1.000 Besucher – Strategien um einen Artikel im Web 2.0 erfolgreich zu publizieren”, seinen Lesern eine Menge Lesestoff  zur Verfügung gestellt.

Doch bekanntermaßen ist Masse nicht automatisch auch Klasse. Ob das für diesen Artikel gilt, oder Sie, liebe Leser, hier eine Perle unerwarteter Reinheit erwartet, bleibt also abzuwarten.

blogposts

Zutaten einer erfolgreichen Artikelvermaktung von addvalue.de

Wie also soll es funktionieren – dieses Kunststück, das innerhalb kürzester Zeit eine vierstellige Zahl von Lesern auf einen einzigen Artikel lenken kann?

Nach solchen und größeren Erfolgen sehnt sich wohl jeder Blogger.

Ich möchte mich da keineswegs ausschließen und gebe zu, dass mir solche Aufmerksamkeit für meine Blogbeiträge seltener vergönnt war, als ich es gerne gehabt hätte.

Die fehlende Reichweite, ausbleibende Kommentare und geringe Resonanz können da schon etwas frustrierend wirken, wie Uwe in der Einleitung seines Artikels richtig feststellt.

Interessanter Ansatz: Multiplikatoren herausfiltern und überzeugen

Sich in die Ecke zu verkriechen und darüber zu jammern ist jedoch sinnlos. Meine Art ist es definitiv nicht. Deshalb bin ich ja auch immer wieder auf der Suche nach wertvollen Tipps und Strategien, die mir noch gänzlich unbekannt sind.

Und tatsächlich konnte ich unter den diversen Ideen, Tricks und Anleitungen besagten Blogeintrags zwei Ansätze entdecken, die mir noch nicht geläufig waren.

Diese betreffen die Nutzung der Dienste “Klout” und “SocialBro”. Beide Plattformen ermöglichen es ihren Nutzern Multiplikatoren, also Meinungsmacher, innerhalb des Sozialen Netzes zum gewünschten Thema herauszufiltern.

Während sich SocialBro ausschließlich auf Twitter anwenden lässt, kann Klout sowohl den Kurznachrichtendienst als auch das Milliardennetzwerk Facebook nach den “großen Nummern” durchsuchen.

Uwe Walcher schlägt vor diese Funktion für sich zu nutzen und gezielt Multiplikatoren zum eigenen Thema herauszufiltern und auf den eigenen Artikel anzusprechen, darauf aufmerksam zu machen.

Wie Ihnen das gelingt, bleibt natürlich Ihnen überlassen, aber der Autor hat hier doch einen sehr interessanten Vorschlag. :-)

Ich finde diesen Ansatz vielversprechend und werde es wohl auf einen Versuch ankommen lassen.

Altbekanntes in neuem Licht

Allein deswegen hat sich die Lektüre des Artikels auf jeden Fall gelohnt, obwohl der Rest zumindest den erfahreneren unter den Bloggern nur allzu gut bekannt sein sollte und auch hier im Blog in diversen Artikeln zur Ansprache gekommen ist.

Ob es nun das Finden der perfekten Überschrift ist (was wirklich nicht leicht ist), das gezielte Verlinken auf andere Blogs oder das Bereitstellen eines RSS-Feeds.

Die Nutzung sozialer Netzwerke, die Effekte von Google News, die Wirksamkeit von Pressemeldungen und die wachsende Bedeutung des Author-Tag für Googles Suchalgorithmus sind ebenfalls vielen Webseitenbetreibern bekannt.

Neu indes dürfte für viele der Vorschlag zur Nutzung der Sponsored Tweets auf Twitter als bezahlte Werbemaßnahme sein, um neue Leser auf die gewünschte Webseite zu leiten.

Lesenswert!

Wie das funktioniert, können Sie gerne in Uwes Artikel nachlesen. Das gilt natürlich auch für die übrigen angesprochenen Stategien zur Steigerung der Reichweite.

Denn nur weil diese weitbegehend bekannt sind, heißt das nicht, dass sie nicht die eine oder andere Überraschung bergen können. Dies tun sie in der Tat mit vielen wertvollen Tipps, die Altbekanntes in neuem Licht betrachten lassen.

Also schauen Sie unbedingt vorbei. Es lohnt sich allemal. Nicht nur wegen der tollen Grafik, die Sie weiter oben in diesem Beitrag betrachten durften. :-D